Öffentliche Sicherheit

Der Pate lebt!

Was macht eigentlich die Mafia? Legt man die mediale Wahrnehmung als Indikator zu Grunde, dann scheinen die Corleones & Co. ebenso verschwunden wie, zum Beispiel, die Kinder vom Bahnhof Zoo mit ihren unappetitlichen Unterarmen. Dennoch sind weder die Drogen aus der Welt noch die Organisierte Kriminalität. Sie haben nur ihr Äußeres verändert, ihre Namen, ihre Form der Durchdringung der Gesellschaft und eben ihre Wahrnehmung durch die Medien. Gerade Unternehmen kann es teuer zu stehen kommen, OK auf Menschenhandel und Prostitution zu reduzieren und damit die eigene Gefährdung weit von sich zu weisen.

Konzerne, Mittelstand und Kleinstfirmen bleiben im Fadenkreuz des organisierten Verbrechens. Mitunter sehr subtil. Nicht immer läuft man heute Gefahr, mit einem Zementblock am Fuß im Fluss zu landen. Doch durch bloße Verdachtsmomente auf die schwarze Compliance-Liste der Kunden zu kommen, genügt ja schon, um in Schwierigkeiten zu geraten. Kein Manager kann sich sicher wähnen. Die mafiös organisierten Kriminellen

Sicherheit braucht Information

Mit einem Abonnement haben Sie für einen Monat Zugriff auf alle Premium Beiträge.

Kosten Monatsabonnement: EUR 2,95

Jetzt Monatsabo beginnen


Bereits abonniert?
Anmelden und Artikel lesen

Redaktion Prosecurity

Die ProSecurity Publishing GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsfachverlage. Wir punkten mit fachlicher Kompetenz, redaktioneller Qualität und einem weit gespannten Netzwerk von Experten und Branchenkennern.

Kommentieren

Hier klicken, um ein Kommentar zu schreiben