Öffentliche Sicherheit

Im Müll wächst das Verbrechen

Der Wert der privaten Sicherheit für den öffentlichen Raum wird noch zu wenig wahrgenommen

Die Sicherheit im öffentlichen Raum gilt gemeinhin als Gradmesser für die Sicherheitslage in einer Gesellschaft. Doch diese Formel ist eingebettet in eine Vielzahl von Fragezeichen. Schon bei der Bewertung der Sicherheitslage gehen die Meinungen - entsprechend dem politischen Blickwinkel – oft diametral auseinander. Während vor kurzem Bundesinnenminister Seehofer (CSU) unter Berufung auf die polizeiliche Kriminalstatistik bilanzierte: „Deutschland ist sicherer geworden!“ hielt ein Leipziger Amtsrichter namens Michael Wolting dagegen und meinte, dass „die Sicherheit im öffentlichen Raum schlechter ist als je zuvor. Das Thema ist also umstritten.

Erkennbare Ablehnung

Sicherheit im öffentlichen Raum herzustellen und dauerhaft zu gewährleisten ist eine komplexe Aufgabe. Sie zu erreichen, gilt es, den Einsatz verschiedenster Kräfte zu orchestrieren. Die Polizei, das Ordnungsamt, Kommunalen Ordnungsdienst und immer häufiger auch private Sicherheitsdienstleister. Letztere aber müssen immer noch um ihre Akzeptanz ringen. 2014 hatte sich die Wochenzeitung „Zeit“ naserümpfend unter dem Titel „Aufgepasst!“ dem Thema gewidmet: „Städte und Gemeinden lagern immer mehr Dienste

Sicherheit braucht Information

Mit einem Abonnement haben Sie für einen Monat Zugriff auf alle Premium Beiträge.

Kosten Monatsabonnement: EUR 2,95

Jetzt Monatsabo beginnen


Bereits abonniert?
Anmelden und Artikel lesen

Redaktion Prosecurity

Die ProSecurity Publishing GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsfachverlage. Wir punkten mit fachlicher Kompetenz, redaktioneller Qualität und einem weit gespannten Netzwerk von Experten und Branchenkennern.

Kommentieren

Hier klicken, um ein Kommentar zu schreiben