Öffentliche Sicherheit

Körperkameras Schutzfunktion für Rettungskräfte

London, UK. 26th June 2019. Axon video & audio body camera used by the police in the UK.

Die Idee, Einsätze mit Kameras aufzuzeichnen, ist nicht neu und wurde bisher vor allem für die Zwecke der Polizeidienststellen dokumentiert. In letzter Zeit hat sich die Aufmerksamkeit auf Körperkameras (Body Weared Camera – BWC) und die damit verbundene Technologie auf die Aufzeichnung von Interaktionen gelenkt. Dies hat sich aus einem breiteren Anwendungsbereich als dem der Polizei ergeben, der Gefängnispersonal, Rettungskräfte und sogar Lehr- und Lernumgebungen umfasst.

Das Wachstum wird durch viele Vorteile gefördert, die über die Rechenschaftspflicht hinausgehen. Dazu gehören die Sicherheit der Arbeitnehmer, Transparenz, erhöhte Professionalität, friedlichere Interaktionen in der Gemeinschaft und sogar potenzielle Kosteneinsparungen bei internen Angelegenheiten und Ermittlungen wegen möglichen Fehlverhaltens. Dies gilt auch für Vergleiche, die sich aus der “beschuldigten” Anwendung übermäßiger Gewaltanwendung oder der suggerierten “Störungen in Klassenzimmern” ergeben. So schnell wie das Interesse an der Technologie gewachsen ist, so schnell sind auch die Fragen im Zusammenhang mit den Richtlinien gewachsen, die für ein funktionsfähiges Programm für am Körper getragene Kameras erforderlich sind, von der Installation über die Nutzung bis hin zur Lagerung. Die Technologie muss die Aufzeichnung und Aufbewahrung dieser Interaktionen zu einer durchführbaren und “fairen” Lösung machen, ohne die Möglichkeiten der Allgemeinheit zur Nutzung von Gemeinschaftsdiensten zu beeinträchtigen. Aber neben den Eigenschaften und der Verwendung der Kamera selbst gibt es auch Folgeprobleme wie Videospeicherung und Datenspeicherung, Versand, Aufzeichnungen und Systeme zur Beweismittelverwaltung und natürlich Sicherheit, Unterstützung und Schulung.

Die Festlegung eines klaren Schwerpunkts für den Einsatz von Kameratechnologie und die Speicherung aller gesammelten Daten ist der Schlüssel zum Erfolg ihrer Umsetzung in jedem Sektor; und als notwendig akzeptiert zu werden, um das Personal vor verbalen oder physischen Misshandlungen zu schützen, ohne die Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre zu beeinträchtigen. Da jüngste Hinweise darauf hindeuten, dass die Übergriffe auf andere Notfalldienste der Polizei, einschließlich Sanitäter, Krankenwagenpersonal, Feuerwehrleute zunehmen, ist die Einführung von am Körper getragenen Kameras eine Lösung, um das Problem anzugehen. In diesem Fall würde die Körperkameratechnologie nicht als Videoüberwachung fungieren, sondern als Abschreckungsmittel und auch als Mittel der Rechenschaftspflicht und Transparenz, um eine erfolgreiche Strafverfolgung aller Personen zu gewährleisten, die das Personal der Rettungsdienste tätlich angreifen oder gezielt versuchen deren Tätigkeiten zu behindern.

Vorfälle werden nur dort erfasst, wo das Personal in Gefahr ist und nicht in allen Notfällen. Rettungskräfte, die sich dafür entscheiden, die Kameras zu tragen, beginnen mit der Aufnahme, wenn sie sich in Gefahr fühlen oder bedroht werden, und warnen die Menschen, dass sie gefilmt werden. Die Vision kann dann als Beweismittel für polizeiliche Ermittlungen und Strafverfolgungen verwendet werden. Ziel ist es, die Menschen aufzuklären, damit sie wissen, welche Auswirkungen diese Vorfälle auf die Menschen haben, die sich für ihren Schutz einsetzen.

Zusammenfassung

Der Einsatz von am Körper getragener Kameratechnologie wird in einer Reihe von Sektoren schnell zu einer gängigen Lösung, um sowohl abschreckend zu wirken als auch die Rechenschaftspflicht und Transparenz zu verbessern. Aber auch die Sicherheits- und Datenschutzinteressen des Einzelnen müssen gegen solche Ziele abgewogen werden, wenn es darum geht, ob Körperkameras einen echten Nettonutzen für die Interessen der Gemeinschaft darstellen. Nach der Analyse von nur drei Sektoren, in denen der Einsatz von am Körper getragenen Kameras zu einer populären Reaktion wird, ist klar, dass die Technologie nur dann eingeführt werden sollte, wenn sie von allen Personen unterstützt wird und klare Ziele für ihren Einsatz beinhaltet, wobei strenge Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre gelten:

  • Kameras müssen korrekt verwaltet und aufbewahrt werden, um sicherzustellen, dass sie in einer Notsituation sofort einsatzbereit sind.
  • Am Körperkameras sollten nur verwendet werden durch autorisiertes und geschultes Personal, das die Richtlinien für die Verwendung der Technologie versteht.
  • Dem Einsatz von Körperkameras müssen zusätzliche Richtlinien vorausgehen oder mit ihnen einhergehen, die einen gemeinschaftszentrierten Kulturwandel sowie eine erhöhte Rechenschaftspflicht und Transparenz unterstützen.
  • Es muss klare Verfahren für den Zugang zu Filmmaterial von Körperkameras geben, die sowohl die Privatsphäre der mit Körperkameras aufgenommenen Personen schützen als auch die öffentliche Rechenschaftspflicht gegenüber den Filmschaffenden sicherstellen.

Ausgehend von diesem Verständnis und einer geeigneten Managementausrüstung und -politik kann der Einsatz von am Körperkameratechnologie effektiv eingesetzt werden und das Vertrauen zwischen den Gemeinschaften und den Diensten fördern. Es ist unvermeidlich, dass die Zukunft unserer gemeinnützigen Dienste, von der Polizei über das Rettungswesen bis zum Bildungswesen, Technologien beinhalten wird, um gefährdetes Personal in ihrem Arbeitsumfeld ein höheres Schutzniveau zu bieten. Damit die am Körper getragene Kameratechnologie jedoch als erfolgreich angesehen wird und eine Rolle spielen kann, sollte die Öffentlichkeit von ihrer Transparenz und Verantwortlichkeit überzeugt sein. Dies gilt von der ersten Entscheidung, ein Ereignis festzuhalten, bis hin zur Speicherung des Filmmaterials, was sowohl denjenigen, die die am Körper getragene Kamera verwenden, als auch der Gesellschaft zugutekommt.

http://www.traka.de

Bildquelle: iSTOCK/JOHN GOMEZ

Avatar

Redaktion Prosecurity

Die ProSecurity Publishing GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsfachverlage. Wir punkten mit fachlicher Kompetenz, redaktioneller Qualität und einem weit gespannten Netzwerk von Experten und Branchenkennern

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben