Öffentliche Sicherheit

„Sicherheit“, nur eine Chiffre im Wirtschaftskrieg?

Die Drohungen von US-Botschafter Grenell in Sachen Huawei bei 5G stoßen auf Widerstand

Huawei, der chinesische Konzern und weltweit größte Anbieter von Netzwerktechnik, will mitmischen beim Aufbau der 5G-Netze. Das Thema ist ebenso allgegenwärtig wie heiß umstritten. Für politisches Naserümpfen sorgte in diesem Zusammenhang ein Schreiben des US-amerikanischen Botschafters in Berlin, Richard Grenell, an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Er machte darin deutlich, dass Washington dem chinesischen Technikriesen den Zugang zum deutschen Netzausbau verhindern will. In dem vielerorts als undiplomatisch aufgefassten Schreiben, drohte er mit Einschränkungen in der Geheimdienstzusammenarbeit, sollten die Chinesen beim Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes zum Zuge kommen. In Wirtschaftskreisen wurde das Ansinnen wie auch der Stil des US-Diplomaten kritisiert. „Mr. Grenell, enough is enough“, meint Beat Balzli, Chefredakteur der „WirtschaftsWoche“ und fügt hinzu, Grenell sollte die Koffer packen, „im Sinne der transatlantischen Restfreundschaft.“ Altmaier ließ Grenell allerdings auflaufen. „Ich muss nicht auf jeden Brief reagieren, der schon öffentlich wird, bevor er mich überhaupt erreicht hat“, sagte Altmaier dem „Tagesspiegel“. Das politische Ränkespiel

Sicherheit braucht Information

Mit einem Abonnement haben Sie für einen Monat Zugriff auf alle Premium Beiträge.

Kosten Monatsabonnement: EUR 2,95

Jetzt Monatsabo beginnen


Bereits abonniert?
Anmelden und Artikel lesen

Avatar

Redaktion Prosecurity

Die ProSecurity Publishing GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsfachverlage. Wir punkten mit fachlicher Kompetenz, redaktioneller Qualität und einem weit gespannten Netzwerk von Experten und Branchenkennern

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben