Sicherheitstechnik

3 Top-Tipps für Ihre HD-“Retrofit”-Bereitstellungen

Mit High-Definition-Video können Sie mehr sehen, schneller reagieren
Mit High-Definition-Video können Sie mehr sehen, schneller reagieren Foto: Hikvision

Mit High-Definition-Video können Sie mehr sehen, schneller reagieren und sich besser um Ihre Mitarbeiter und Assets kümmern. Um jedoch das volle Potenzial von HD auszuschöpfen, ist eine eingehende Überprüfung Ihrer End-to-End-Sicherheitsinfrastruktur erforderlich. Hier sind unsere 3 Top-Tipps für den Sprung zu HD.

Jeder weiß, dass High Definition (HD) erstaunlich ist und die Sehqualität und das Seherlebnis dramatisch verbessert.

Für die Sicherheit ist das super wichtig. Zum Beispiel können HD-Bilder bei Ereignisuntersuchungen erheblich helfen, insbesondere bei der Überprüfung von Vorfällen und der Überprüfung von Ansprüchen. Auf der anderen Seite, wenn Video von Nummernschildern oder anderen wichtigen Beweisen körnig und verschwommen ist, kann es Fälle zeitaufwendig, schwierig und teuer zu lösen machen. Ebenso unterstützt High-Definition-Filmmaterial für Geschäftsinhaber, die Ruhe suchen, schnellere und effektivere Reaktionen auf Vorfälle. Hd-Bereitstellungen bieten jedoch nicht immer die Vorteile, die Kunden erwarten, insbesondere wenn es sich um eine Nachrüstung handelt, was bedeutet, dass Kameras am Frontend aufgerüstet werden. Tatsächlich erfordert ein richtiges Upgrade eine eingehende Überprüfung Ihrer End-to-End-Sicherheitsinfrastruktur, um sicherzustellen, dass HD-Kameras effektiv unterstützt werden können.

Beispielsweise können viele Netzwerke nur drei bis vier Mbit/s (Megabit pro Sekunde) verarbeiten, während HD-Kameras typischerweise 5-8 Mbit/s benötigen, um Videos zu streamen. In einem solchen Fall würde die Leistung von HD-Kameras negativ beeinflusst und Investitionen verschwendet.

Hier sind unsere drei Tipps, um sicherzustellen, dass Ihre End-to-End-Sicherheitsinfrastruktur neue HD-Kameras unterstützen und alle Vorteile bieten kann, die Ihr Unternehmen erwartet:

  1. Wählen Sie eine high-definition Kamera, die Ihren Bedürfnissen entspricht

Einige HD-Kameras sind so konzipiert, dass sie über große Bereiche hinweg sichtbar sind, während andere sich auf kleine Räume konzentrieren. und einige können eine Person oder ein Fahrzeug von Interesse vergrößern, während andere dies nicht können. Deshalb müssen Sie Kameras auswählen, die für Ihre spezifischen Bedürfnisse geeignet sind, unabhängig davon, ob Sie einen großen Parkplatz oder den Vorgarten eines Einfamilienhauses überwachen möchten.

Sie können sicherstellen, dass Sie die richtige HD-Kamera auswählen, indem Sie den Anwendungsfall mit Ihrem lokalen Sicherheitsinstallationsprogramm klären. Sie können Ihnen bei der Auswahl des richtigen Kits und der richtigen Objektiv- und Bildauflösungsoptionen helfen, je nachdem, ob Sie ein Objekt erkennen, beobachten, erkennen oder identifizieren müssen und wie weit und wie klar Ihre Kameras “sehen” müssen.

  1. Wählen Sie Technologien, die die Speichereffizienz maximieren und die Kosten senken

Im Vergleich zu herkömmlichem CCTV verbraucht die Übertragung von HD-Bildern mehr Netzwerkbandbreite und Speicherplatz. Dies bedeutet, dass die Begrenzung der Bitrate von HD-Videostreams von entscheidender Bedeutung ist. Fortschrittliche Videokodierungstechnologie wie die Hikvision H.265+ kann dieses Problem lösen und die Bitrate des aufgenommenen Filmmaterials sowie die Bandbreiten- und Speicherkosten erheblich reduzieren. Laut einem 24-Stunden-Test in einem belebten Café-Restaurant mit Kameras mit der gleichen Auflösung und Bildrate fanden wir heraus, dass der H.264-Codec durchschnittlich 22,7 GB ergab. Auffallend ist, dass H.265+ von Hikvision durchschnittlich nur 3,9 GB betrug und eine Verbesserung des Speicherverbrauchs um 83 % zeigte.

Es ist auch möglich, die Übertragungs- und Speichereffizienz mit dem richtigen Videoaufzeichnungsplan zu maximieren. In einigen Fällen, z. B. wenn es wichtig ist, bestimmte Ereignisse in einer Videozeitleiste zu erfassen, können Kunden einen Videoaufzeichnungsplan nur implementieren, wenn die vordefinierten Ereignisregeln ausgelöst werden. In anderen Fällen sind Vollzeit-Videoaufnahmen erforderlich, die einen kontinuierlichen Aufzeichnungsplan erfordern. Alternativ kann ein gemischter Aufzeichnungsplan verwendet werden, z. B. für die kontinuierliche Videoaufzeichnung an Wochentagen und die Ereignisaufzeichnung am Wochenende oder für jede andere Konfiguration von Zeiten und Tagen.

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihr Monitor das richtige HD-Seherlebnis bietet

Es wäre eine Schande, wenn Sie qualitativ hochwertige HD-Überwachungskameras und Netzwerkumgebung hatten, aber die Videobilder auf dem Monitor sind in niedriger Auflösung. Mit anderen Worten, wenn Sie eine HD-Kamera mit 2 MP bereitstellen und Ihr Monitor bis zu 720 P unterstützt, erhalten Sie letztendlich Videobilder mit einer Auflösung von 720 P anstelle von 1080 P, die Ihre Kamera bereitstellen kann. Um also das Beste aus den HD-Kameras und der Infrastruktur herauszuholen, benötigen Sie einen Monitor mit mindestens 1080 Pixeln. Vorzugsweise sollte es auch mit geeigneten Bildwiedergabe- und Verarbeitungstechnologien ausgestattet sein, um lebensechte HD-Bilder zu liefern. Nur so erhalten Sie die kristallklaren Bilder, die die führenden HD-Kameras liefern können.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Pixel pro Zoll (PPI), desto höher ist die Auflösung. Daher liefern Monitore im 22-Zoll-Format mit der gleichen Auflösung von 1080 P schärfere Bilder als Monitore im 24-Zoll-Format. Wenn Kunden also Monitore für kleine Unternehmen benötigen, z. B. ein Café-Restaurant, würde ein Monitor mit geringerer Größe die Arbeit gut machen. Für größere Szenarien wie Industrieparks und Stadien sind großformatige Videowände mit 4K-Auflösung ideal. Mit High-Definition-Video können Sie mehr sehen, schneller reagieren und sich besser um Ihre Mitarbeiter und Assets kümmern. Um jedoch das volle Potenzial von HD auszuschöpfen, ist eine eingehende Überprüfung Ihrer End-to-End-Sicherheitsinfrastruktur erforderlich.

Für die Sicherheit ist das super wichtig. Zum Beispiel können HD-Bilder bei Ereignisuntersuchungen erheblich helfen, insbesondere bei der Überprüfung von Vorfällen und der Überprüfung von Ansprüchen. Auf der anderen Seite, wenn Video von Nummernschildern oder anderen wichtigen Beweisen körnig und verschwommen ist, kann es Fälle zeitaufwendig, schwierig und teuer zu lösen machen. Ebenso unterstützt High-Definition-Filmmaterial für Geschäftsinhaber, die Ruhe suchen, schnellere und effektivere Reaktionen auf Vorfälle. Hd-Bereitstellungen bieten jedoch nicht immer die Vorteile, die Kunden erwarten, insbesondere wenn es sich um eine Nachrüstung handelt, was bedeutet, dass Kameras am Frontend aufgerüstet werden. Tatsächlich erfordert ein richtiges Upgrade eine eingehende Überprüfung Ihrer End-to-End-Sicherheitsinfrastruktur, um sicherzustellen, dass HD-Kameras effektiv unterstützt werden können.

Beispielsweise können viele Netzwerke nur drei bis vier Mbit/s (Megabit pro Sekunde) verarbeiten, während HD-Kameras typischerweise 5-8 Mbit/s benötigen, um Videos zu streamen. In einem solchen Fall würde die Leistung von HD-Kameras negativ beeinflusst und Investitionen verschwendet.

http://www.hikvision.com

 

 

 

 

 

Redaktion Prosecurity

Die ProSecurity Publishing GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsfachverlage. Wir punkten mit fachlicher Kompetenz, redaktioneller Qualität und einem weit gespannten Netzwerk von Experten und Branchenkennern.

Kommentieren

Hier klicken, um ein Kommentar zu schreiben